Spoiler!! – Alles Licht, das wir nicht sehen

Was am Ende des Buches passiert…..

…hat mich etwas überrumpelt und etwas (ganz minimal) enttäuscht. Dass jemand der Hauptcharaktere sterben wird, war mir klar. Getippt habe ich die ganze Zeit über auf Marie-Laure durch Werner selbst. Zum Glück bewahrheitete sich diese Ahnung nicht. Die beiden erleben einige wenige schöne Momente zusammen. Ihr Zusammentreffen ist wichtig, da Werner das Mädchen rettet. Ob Marie-Laure auch ihn rettet, im übertragenen Sinn, erschloss sich mir nicht ganz. Denn in einem für mich unvorhersehbaren Moment tritt der arme Junge in eine Mine und verendet so.

Damit hatte ich nicht gerechnet. Und diese erzählerische Entscheidung wirkte etwas gezwungen – nach dem Motto: jetzt an dieser Stelle nochmal etwas Drama einfügen. Schade. Auch wenn Werner überlebt hätte, wäre ein ruhiges Ende möglich gewesen.

Weshalb nach der relativ konzentrierten Haupthandlung am Ende Zeitsprünge von Herrn Doerr eingesetzt wurden, habe ich nicht verstanden. Diese letzten Szenen wirken künstlich. Warum ist es wichtig zu erfahren, wie es Marie-Laure in den weiteren Jahren bis in ihr hohes Alter ergangen ist? Eine übereilt zuende erzählte Lebensstory passt nicht zu allem anderen, was vorher so poetisch und in einem tollen Rhythmus erzählt wurde. Es wirkte wie ein langer Anschlussfehler auf mich. Schade. Dennoch kann mir dieses den Rest des Buches nicht vereiteln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*