Suzanne Rindell – Martini für drei (btb)

Dieses Buch habe ich als Rezensionsausgabe direkt vom Verlag erhalten, kostenfrei. Vielen Dank dafür an btb / das Bloggerportal.

Der Roman wird lt. Werbetext auf dem Cover als „Das Mad Men der Verlagsbranche“ bezeichnet. Von der Serie kenne ich nur zwei Folgen und kann daher nicht stark vergleichen; eine gewissen Stimmung hatte ich dennoch vor Beginn der Lektüre im Sinn. Kapitelweise abwechselnd wird die Geschichte von drei Protagonisten erzählt: Cliff möchte Schriftsteller werden, befindet sich aber stets im Schatten seines erfolgreichen Lektorenvaters / Eden möchte selbst Lektorin werden, gerät jedoch in verlagsinterne Intrigen / Miles schreibt auch, jedoch mit weniger Ehrgeiz – und das wirkliche Leben drängt sich mit Macht in seine Pläne. Alle drei kennen sich anfangs locker, bis sie mehr und mehr (eher unfreiwillig) miteinander zu tun bekommen.

Wie immer fällt es schwer, die Handlung nicht zu sehr vorwegzunehmen und unfreiwillig zu spoilern. Daher kann ich von dieser nicht zu viel verraten. Was ich sagen kann ist jedoch defintiv – einen wirklich fröhlichen Roman hat die Autorin hier nicht vorgelegt. Anfangs täuscht die Stimmung noch. Sehr atmosphärisch beschreibt Rindell die amerikanische „Epoche“, wie ich sie mir auch vorstelle. Verrauchte Künstlercafés inmitten einer nachkriegsberauschten Riesenstadt, alles im Aufbruch, alles im Streben nach Fortschritt. Jede der Figuren wird eingeführt, ihre Motivation erklärt und erste Schritte in Richtung Handlung unternommen.

Zunächst wollte das nicht direkt zünden für mich, da der zunächst beschriebene Charakter Cliff mir unsympathisch war (+ist) und dadurch kein Interesse entstand. Mit Einführung von Eden änderte sich die zum Glück. Ihre Geschichte mitsamt Beschreibung ihres Werdeganges direkt in den Verlagsbüros der Stadt empfand ich als am Interessantesten.

Miles blieb, obwohl er von allen überwiegend thematisiert wird, blass für mich. Was sehr schade ist. Gerade seine Entwicklung sollte die spannendste sein,

denke ich. Denn er ist nicht von Ehrgeiz besessen wie die anderen beiden Figuren und lebt durch andere, eher private Motivationen getrieben vor sich hin. Dabei bringt er eine schwule Komponente in die Geschichte, die sehr viel Potential verschenkt. Denn Rindell erzählt sehr distanziert. In erster Linie durch einen kühlen, klaren Schreibstil (den ich sehr mag, der nur eben viel Emotion schluckt). Doch vieles bleibt einfach nicht erwähnt und passiert nur, ohne dass ich wirklich folgen konnte. Miles erfährt viel Leid, ich als Leser war dennoch nicht berührt davon. Was eine etwas seltsame Stimmung in das Buch bringt. Vielleicht war diese Art Absicht und soll die Haltung der amerikanischen Gesellschaft Ender der 50er zu homosexuellen Themen ausdrücken. Für mich funktionierte dies leider nicht, sodass mich die Geschichte zum Ende hin teilweise etwas verlor.

Erst die letzten Seiten versöhnten mich wieder etwas. Verraten warum dies so war – kann ich nicht. Siehe oben. Die Geschichte eignet sich als Unterhaltungsroman in der Verlagsbranche. Als gelungenes Stimmungsbild einer vergangenen Zeit. Als leicht seifenopern-artiges Spiel mit Motivationen und was diese aus Menschen werden lassen. Bezogen darauf ist sie ein unterhalsamer und gelungener Roman. Um besonders tiefgründig zu sein oder nachzuhallen, befand sich für meinen Begriffe ein wenig zu wenig zwischen den Seiten.


 


  • Taschenbuch: 640 Seiten
  • Verlag: btb Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (13. Mai 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442715687
  • ISBN-13: 978-3442715688