Der Wintersoldat – Daniel Mason

Mein erstes gelesenes Buch in 2020, und direkt ein Hypekauf. Die sollte ich wirklich reduzieren. Denn so sehr begeistert wie viele andere hat mich der Roman nicht… Solide beschreibt Mason den ersten Weltkrieg aus Sicht des Mediziners Lucius, begleitet ihn in die Nähe der Ostfront mit all den Grauensbeschreibungen und Entbehrungen, die man sich generell von solchen Situationen vorstellen kann. Inklusive Liebesgeschichte und Schuldfragen.
⭐️
Das Buch ist durchaus fluffig und gut geschrieben, oft konnte ich es nicht aus der Hand legen. Dennnoch hinterlässt es mich etwas ratlos und fade; andere haben in meinen Augen Gleiches besser und eindrücklicher beschrieben.
⭐️
•Die Charaktere waren zu blass
•Wenig Plot
•Teilweise unlogische Abläufe
⭐️
Was will es sein?! – von allem ist ein bisschen enthalten. Vom Lesegefühl her erinnerte es mich an „Blinde Liebe“ von Boyd, auch dort fehlte mir das gewisse Etwas und das Alleinstellungsmerkmal. Unterm Strich: Kategorie „kann man, muss nicht“