Jo Nesbø- Macbeth

Ich habe dieses Buch als kostenloses Leseexemplar vom Verlag erhalten, vielen Dank dafür. Die im Folgenden niedergeschriebene Meinung ist die Meine.

Vor Shakespeare habe ich Respekt. Zu groß ist der Name, als dass ich jemals etwas von ihm gelesen hätte oder wirklich werde. Wenn seine Stoffe jedoch in eine moderne und besser verständliche Form gebracht werden, rücken sie dadurch in Greifnähe für mich. Im Rahmen des sogenannten Hogharth Shakespeare Projektes nehmen sich aktuelle Autoren nach und nach die Werke des großen Vorbildes an und übertragen diese in ihre Versionen der Geschichten. Hier also Nesbø mit Macbeth. Das Buch kommt mir sehr gelegen, da ich seit einiger Zeit eine andere moderne Version der Vorlage als Hörbuch konsumiere und so Vergleich ziehen kann, obwohl ich das hunderte von Jahren alte Original nicht kenne.  „Jo Nesbø- Macbeth“ weiterlesen

Ein wenig Leben

Ein Buch, das ich so sehr gern mögen möchte

Worum es geht

Copyright: Hanser Berlin / Datei entstammt den vom Verlag zur Verfügung gestellten Materialien zum Buch (buchhandel.hanser.de)

Der Lebensweg von 4 Freunden, begleitet über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten vom College bis in die späten Lebensjahre hinein.

Der Fokus liegt auf der Vergangenheit einer der vier Hauptpersonen. Und die Auswirkungen seiner Kindheits-/Jugenderlebnisse auf sein restliches Leben – in physischer und psychischer Hinsicht.

Was ich erwartet habe

Zum ersten Mal fiel mir das Buch auf Instagram auf. Im Sommer 2016 wurde es durch meist amerikanische Bookstagramer und auch Booktuber dann sehr gehyped und oft fotografiert/besprochen. Zu dem Zeitpunkt befand ich mich mitten im Donna Tartt Fieber und stufte „A little life“ handlungs- und schreibtechnisch auch so ein (ohne mich wirklich mit dem Inhalt befasst zu haben, um Spoiler zu vermeiden). „Ein wenig Leben“ weiterlesen

Alles Licht, das wir nicht sehen

Erstes Buch 2017 direkt perfekt (fast)

Alles Licht das wir nicht sehen von Anthony Doerr / Abbildung entstammt den vom Verlag zur Verfügung gestellten Informationen

Worum es geht

Die beiden Jugendlichen Werner und Marie-Laure, kurz vor und während des 2. Weltkrieges. Es wird erzählt, wie die Charaktere immer weiter aufeinander zusteuern. Sich entwickeln und lernen müssen, mit den Umständen zu leben. Schauplätze sind Deutschland und Frankreich, teilweise auch Russland und Österreich. „Alles Licht, das wir nicht sehen“ weiterlesen